Kapitalanlage Immobilien: 10 Tipps für's Investieren (2022)

Ist es sinnvoll in Immobilien zu investieren?

Das Beste aus angespartem Geld zu machen, ist aktuell nicht mehr so unkompliziert möglich wie noch vor einigen Jahren, als man für Tages- oder Festgeld noch hohe Rendite und zufriedenstellende Zinssätze bekam. Heute liegt die Verzinsung vielerorts bei null Prozent oder nur minimal darüber, was bedeutet, dass dort platziertes Geld keinen Wertzuwachs erfährt – aufgrund der Inflation verliert es sogar an Wert. Die Kapitalanlage „Immobilien" kann eine sinnvolle Alternative sein, um mit dem Geld eine attraktive Rendite zu erwirtschaften.

Sofern Sie erwägen, Ihr Geld in Immobilien zu investieren, sollten Sie die folgenden Tipps beachten, um Risiken auszuschließen und eine gute Rendite zu erzielen:

Tipp 1: Seien Sie sich bewusst, dass die Kapitalanlage „Immobilien" eine langfristige Investition ist

Die dauerhaft niedrigen Zinsen gestalten den Kauf einer Immobilie aktuell deutlich günstiger als dies noch vor einigen Jahren der Fall war. Zugleich machen die niedrigen Zinsstände aufgrund der geringen Rendite andere Anlageformen wie beispielsweise Festgeld oder Tagesgeld unattraktiv. Ein Haus oder eine Wohnung zu kaufen und in Immobilien zu investieren, erscheint daher in vielen Fällen als sinnvolle Alternative. Es muss Ihnen jedoch klar sein, dass Sie über ein gewisses Eigenkapital verfügen müssen, das dann über viele Jahre gebunden ist. Bereitet Ihnen dies Unbehagen, ist die Kapitalanlage „Immobilien" eventuell nichts für Sie.

Sofern das nötige Eigenkapital vorhanden ist, Kreditwürdigkeit besteht und keine Hemmungen vorliegen, das Kapital langfristig zu investieren, kann der Kauf einer Immobilie ein gewinnbringender Weg sein, sein Geld anzulegen und eine hohe Rendite zu erzielen. Vor allem, wenn Sie in einem der gefragten Ballungsräume wie Berlin, Hamburg, München, Frankfurt oder Köln ein Haus oder eine Wohung kaufen– also dort, wo die Immobilienpreise und auch die Mieten immer weiter steigen.

Tipp 2: Wägen Sie die Vorteile und Nachteile der Kapitalanlage „Immobilien" gegeneinander ab

Wohneigentum bringt zahlreiche Vorteile, aber auch Nachteile mit sich. Um sicher zu sein, dass der Kauf von Wohneigentum die richtige Anlageform für Sie ist, lohnt es sich, die Vor- und Nachteile von Immobilien als Kapitalanlagen gegenseitig abzuwägen.

Vorteile der Kapitalanlage „Immobilien"

  • Immobilien als Kapitalanlage haben eine hohe Wertstabilität
    Der Wert des privaten Vermögens wird durch den Kauf einer Immobilie stabilisiert, wenn er andere Anlagearten ergänzt. Die vorhandenen Vermögenswerte verteilen sich dann auf unterschiedliche Investitionen, wodurch Ausfallrisiken minimiert werden.
  • Durch die Kapitalanlage „Immobilien" ist ein hoher Vermögensgewinn möglich
    Die Investition in Immobilien rentiert sich in der Regel sowohl auf kurze als auch auf lange Sicht: Durch Mieteinnahmen kann unmittelbar eine Rendite erzielt werden. Langfristig ist oft mit einer Wertsteigerung von Grundstück sowie Haus beziehungsweise Wohnung zu rechnen.
  • Die Kapitalanlage in Immobilien ist realativ sicher vor einer Inflation
    Die Inflation minimiert auf Dauer das Vermögen, da das Geld nach und nach seine Kaufkraft verliert. Mit einer Kapitalanlage in Immobilien können Sie diesen Effekt umgehen, da die Grundstückspreise und Mieteinnahmen in der Regel immer weiter steigen.
  • Immobilien als Kapitalanlage ermöglichen hohe Einkünfte aus Mieten
    In Gebieten mit starker Nachfrage können die Mieteinnahmen unter Einhaltung der Mietpreisbremse und der Kappungsgrenze nach und nach angehoben werden, um die Rendite zu erhöhen.
  • Die Kapitalanlage „Immobilien" sorgt für Steuervorteile
    Es sind vor allem die Steuervorteile, die eine Kapitalanlage in Immobilien so attraktiv machen. Die Zinsen, die für die Finanzierung der erworbenen Immobilie zu zahlen sind, stehen den Einnahmen durch die Miete gegenüber. Hinzu kommen die zu erwartenden Aufwände für Reparaturen und die Verwaltung der Immobilie. Die Gebäudeabschreibung sorgt jedoch dafür, dass Kapitalanleger bei der Einkommensteuererklärung entlastet werden.
  • Rentner genießen durch Immobilien als Kapitalanlage finanzielle Sicherheit
    Wurde die Immobilie zur Eigennutzung gekauft, profitieren Kapitalanleger, wenn sie das Rentenalter erreichen, da in dieser Zeit geringerer Einnahmen keine Mietzahlung zu leisten ist. Wurde die Immobilie zur Vermietung erworben, ergänzen die Einnahmen der vermieteten Wohnung die Rente, sodass in der Regel eine deutlich größerefinanzielleSicherheitbesteht. Die eigene Immobilie sichert also auch die Altersvorsorge.
(Video) In 10 Min mehr über Investieren in Immobilien verstehen als 90% aller Menschen

Nachteile der Kapitalanlage „Immobilien"

Wer sein Geld für den Kauf einer Immobilie einsetzt, muss jedoch auch einige Nachteile und Risiken einkalkulieren.

  • Anfallender Erhaltungsaufwand durch Immobilien als Kapitalanlagen
    Eine Wohnung oder ein Haus benötigt Pflege sowie hier und da eine Sanierung und Renovierung. Diese Instandhaltungsmaßnahmen können mitunter erheblich zu Buche schlagen und die Rendite schmälern. Ist die Immobilie Teil einer Eigentümergemeinschaft, liegt zudem die Entscheidungsgewalt darüber, was zu welchen Kosten instandgesetzt wird, nicht allein in Ihren, sondern auch in den Händen des Immobilienverwalters.
  • Einschränkungen bei möglichen Mieterhöhungen
    Durch die Gesetzgebung (zum Beispiel durch Mietpreisbremse und Kappungsgrenze) wird die Freiheit beim Festlegen der Miethöhe teilweise stark beschränkt, was wiederum die Rendite begrenzt.
  • Geringere Rendite durch steigende Zinssätze bei der Anschlussfinanzierung
    Die aktuell günstigen Zinskonditionen sind unter Umständen nicht dauerhaft verfügbar. Wurde eine Immobilienfinanzierung mit einer nur kurzen Sollzinsbindung gewählt, kann bei der dann bald nötigen Prolongation (also der Verlängerung des Kreditvertrags) oder einer davon abweichendenAnschlussfinanzierung eventuell ein schlechterer effektiver Jahreszins gewährt werden, was die Rendite der Kapitalanlage „Immobilien" insgesamt schmälert.
  • Die Kapitalanlage „Immobilien" führt zu einer langen Bindung des Kapitals
    Beim Kauf einer Immobilie ist das eingesetzte Kapital über viele Jahre, meist gar über Jahrzehnte gebunden und kann nicht für andere Investitionen genutzt werden. Hinzu kommt, dass für Immobilien als Kapitalanlage erhebliche Summen investiert werden. Ist die Immobilie ein Fehlkauf, drohen enorme Verluste.
  • Immobilien als Kapitalanlage sorgen für einen Verwaltungsaufwand bei Vermietung
    Wird die gekaufte Immobilie vermietet und ist sie nicht Teil einer Eigentümergemeinschaft, fallen für die Verwaltung zum Teil erhebliche Aufwände an. Deren Umfang ist zu einem wesentlichen Teil abhängig vom Wesen und Verhalten des Mieters. Dieser sollte daher unbedingt mit Bedacht ausgewählt werden (siehe Tipp 10).

Tipp 3: Investieren Sie in Immobilien, die als Kapitalanlage zu Ihnen passen

Wollen Sie Ihr Kapital in Immobilien investieren, gibt es hierfür grundsätzlich drei verschiedene Möglichkeiten, um Rendite zu erzielen.

  1. Haus als Kapitalanlage
    Soll die Immobilie vermietet werden, erzielt ein Haus auf einem großen Grundstück eine verhältnismäßig geringe Rendite. Allerdings ist das große Gelände bei einem Verkauf wiederum ein enormer Vorteil: Ein Grundstück ist eine besonders werthaltige Anlage. Befindet es sich in einer attraktiven Lage, ist es sehr wahrscheinlich, dass in einigen Jahren – wenn Sie das Haus verkaufen wollen – ein deutlich höherer Verkaufspreis erzielt werden kann.
  2. Wohnung als Kaptialanlage
    Eine Wohnung als Kapitalanlage ist mit mehr Abstimmungsaufwand verbunden als ein Haus. Denn hier ist immer die Einigung mit der Eigentümergemeinschaft nötig, wenn es um das Gemeinschaftseigentum geht. Entscheidungen müssen hier gemeinschaftlich getroffen werden und sind nicht immer im Sinne aller Wohneigentümer. Werden bestimmte gewünschte Maßnahmen von der Eigentümergemeinschaft abgelehnt, die höhere Mieteinnahmen ermöglichen würden, kann dies zu Einbußen bei der Rendite führen. Dank der neuen WEG-Reform können bauliche Veränderungen jetzt allerdings mit einer einfachen Mehrheit beschlossen werden.
  3. Gewerbeimmobilie als Kapitalanlage
    Gewerbeimmobilien können Investoren mit einer hohen Rendite belohnen. Dieser Gewinn ist jedoch auch mit einem hohen Risiko verbunden. Es muss zwingend eine ausgeprägte Marktkenntnis vorhanden sein, um die Nachfrage nach Gewerbeflächen abschätzen zu können. Leerstehende Immobilien drohen sonst, die Rendite zunichte zu machen.

Tipp 4: Nehmen Sie sich genügend Zeit für die Suche nach der Kapitalanlage „Immobilien"

Grundsätzlich sollte die Suche ohne Eile erfolgen – auch wenn die günstigen Zinsen locken. Eine übereilt gekaufte Immobilie, die nach dem Kauf Mängel aufweist, macht schnell jede Chance auf Rendite zunichte.

Um die für Sie ideale Immobilie für die Kapitalanlage auszumachen, lohnt sich wie bei der „normalen“ Suche nach einem Haus oder einer Wohnung der Blick in die entsprechenden Immobilien-Portale im Internet. Hier gibt es teilweise eine eigene Kategorie für Anlageimmobilien in der gewünschten Lage. Alternativ kann ein Makler hinzugezogen werden, der nach einem besonders passenden Objekt für die Geldanlage sucht. Dies ist zwar mit Maklergebühren verbunden, kann jedoch trotzdem sinnvoll sein, wenn Ihnen die Zeit für eine gewissenhafte Suche fehlt. Zu guter Letzt können auch Banken und Versicherungen attraktive Objekte anbieten.

Tipp 5: Schätzen Sie den Marktwert der Kapitalanlage „Immobilien" realistisch ein

Die hohe Nachfrage nach attraktiven Immobilien treibt die Preise in die Höhe. Es ist daher wichtig, einen kühlen Kopf zu bewahren und den tatsächlichen Marktwert einer Immobilie realistisch einzuschätzen. Als Faustregel kann dabei gelten, dass ein Haus oder eine Wohnung sich preislich in einem Bereich bewegen sollte, der in etwa 30 Jahren über die Mieteinnahmen erzielt werden kann. Dieser sogenannte Mietmultiplikator errechnet sich so:

Monatsmiete in Euro x 360 Monate (30 Jahre) = angemessener Preis der Immobilie

Bei einer beispielhaft angenommenen Monatsmiete von 1.600 Euro käme man somit auf diesen Wert:

1.600 Euro x 360 Monate = 576.000 Euro.

Das Haus oder die Wohnung sollte somit in diesem Beispiel nicht mehr als 576.000 Euro kosten. Diese Berechnung gibt natürlich nur eine grobe Richtung für den Preis der Immobilie vor. Genauere Anhaltspunkte erhalten Sie, wenn Sie anhand unseres Ratgebers „So ermitteln Sie den Verkehrswert einer Immobilie“ vorgehen.

Tipp: Achten Sie bei der Suche nach einer Immobilie nicht nur auf den aktuellen Preis. Ziehen Sie unbedingt die wesentlichen Faktoren mit in Betracht, die darüber entscheiden, wie sich der Wert der Immobilie entwickeln wird. Hierzu gehören neben der Lage der Immobilie auch die Ausstattung, die Verkehrsanbindung sowie weitere Faktoren im Umfeld– also zum Beispiel Einkaufsmöglichkeiten, Kindergärten und Schulen aber auch Grünanlagen.

(Video) Immobilien vermieten durchgerechnet (1/2)

Tipp 6: Planen Sie beim Kauf der Kapitalanlage „Immobilien" auch Nebenkosten ein

Denken Sie außerdem an die Kosten, die Ihnen bei Anlageimmobilien zusätzlich zum Kaufpreis entstehen, denn die Kaufnebenkosten müssen in der Kalkulation unbedingt berücksichtigt werden, will man die mögliche Rendite realistisch einschätzen. Zu den Kaufnebenkosten gehören diese Posten:

  • Maklerprovision (Courtage)
  • Grunderwerbsteuer
  • Notarkosten und Gerichtskosten

Diese Aufwände machen einen erheblichen Anteil der Gesamtkosten beim Kauf von Immobilien aus.

Tipp 7: Wählen Sie für die Kapitalanlage „Immobilien" die richtige Finanzierung

Abhängig davon, über wie viel Eigenkapital Sie verfügen, können Sie bei der Baufinanzierung von Immobilien mal mehr und mal weniger für sich herausholen. Sich die aktuell günstigen Zinsen zu sichern ist ratsam. Ist absehbar, dass das Darlehen innerhalb kurzer Zeit (zum Beispiel innerhalb von 15 Jahren) zurückgezahlt werden kann, sollte die Zinsbindung entsprechend gewählt werden. Denn: Je kürzer die Zinsbindung, umso günstiger sind in der Regel die Kreditangebote der Banken.

(Video) Zinsentwicklung - Kalkulation für Kapitalanleger von Immobilien

Denkbar ist bei der Baufinanzierung unter Umständen auch ein Volltilgerdarlehen. Hierbei zahlen Sie das Darlehen bereits während der festgelegten Zinsbindungsfrist komplett zurück, sodass Sie nach Ablauf der Darlehensdauer die Anlageimmobilie vollständig abbezahlt haben und schuldenfrei sind. Diese Volltilgerdarlehen sind aktuell ebenfalls recht günstig zu bekommen, allerdings verlangen die Banken in der Regel recht hohe Tilgungsraten von bis zu vier Prozent der Kreditsumme. Überlegen Sie gründlich, ob Sie über die gesamte Kreditdauer in der Lage sind, diese Summe monatlich zu zahlen.

Achten Sie bei der Finanzierung der Kapitalanlage „Immobilien" außerdem darauf, den Kreditbetrag nicht zu gering zu wählen. Wird die Immobilie vermietet, nehmen Sie zwar (sofern es zu keinem Leerstand kommt) über die Miete regelmäßig Geld ein. Durch Instandhaltungsmaßnahmen und/oder Reparaturen in der Wohnung können jedoch finanzielle Aufwände auf Sie zukommen, die Sie grob bei der Baufinanzierung einkalkulieren sollten. Es empfiehlt sich, 10 bis 20 Prozent der Investitionssumme aufzuschlagen, um für Unvorhersehbares gerüstet zu sein.

Tipp 8: Schätzen Sie die Rendite der Kapitalanlage „Immobilien" realistisch ein

Mit welcher Rendite Sie bei Ihrer Kapitalanlage „Immobilien" rechnen können, hängt natürlich in erster Linie von den zu erwartenden Mieteinnahmen sowie den Nebenkosten ab, die Sie zahlen müssen, wenn Sie eine Anlageimmobilie kaufen. Es spielen jedoch noch weitere Posten in die Kalkulation hinein.

So berechnen Sie die Bruttorendite der Kapitalanlage Immobilien"

Geht man von den oben angenommenen jährlichen Mieteinnahmen von 19.200 Euro (1.600 Euro monatlich) und dem Marktwert in Höhe von 576.000 Euro aus, errechnet sich die Bruttorendite so:

19.200 Euro / 576.000 Euro * 100 = 3 Prozent

So berechnen Sie den Erwerbsaufwand einer Immobilie

Bei der Bruttorendite werden keine Ausgaben (zum Beispiel für Reparaturen und Instandhaltungen) einbezogen. Ebenso fehlen die Kosten, die man gemeinhin als „Erwerbsaufwand“ bezeichnet. Um den gesamten Erwerbsaufwand zu bestimmen, addiert man den Kaufpreis mit den Kaufnebenkosten:

Kaufpreis + Notarkosten/Gerichtskosten + Maklercourtage + Grunderwerbsteuer = Erwerbsaufwand

So berechnen Sie den Netto-Mieterlös Ihrer Kapitalanlage Immobilien"

Welche Einnahmen Sie tatsächlich über die Miete erzielen, ist abhängig von den nicht umlagefähigen Betriebskosten sowie der jährlichen Rücklage zum Beispiel für Reparaturen. Als Formel gilt hier:

Jahreskaltmiete - nicht umlagefähige Betriebskosten - jährliche Rücklage = Netto-Mieterlös

(Video) IMMOBILIEN FÜR ANFÄNGER 🏫 Ihr Fahrplan zur ersten Immobilie⚠️

So berechnen Sie die Nettorendite der Kapitalanlage Immobilien"

Um die Nettorendite Ihrer Kaptialanlage„Immobilien" zu errechnen, können Sie sich an folgender vereinfachten Formel orientieren:

Netto-Mieterlös / Erwebsaufwand * 100 = Nettorendite

Geht man also beispielhaft bei der oben genannten Immobilie von einem Erwerbsaufwand von 625.000 Euro und einem Netto-Mieterlös von 1.450 Euro monatlich (17.400 Euro jährlich) aus, errechnet sich die Nettorendite so:

17.400 Euro / 625.000 Euro * 100 = 2,78 Prozent

Um die tatsächliche Nettorendite zu errechnen, müssen zusätzlich die Kosten für Zinsen und Tilgung der Baufinanzierung sowie eventuell beim Immobilienkauf anfallende Reparaturen und Instandhaltungen einbezogen werden. Ebenso spielen die Steuervorteile hier eine Rolle, die durch die Vermietung entstehen. Diese Faktoren sind in der Beispielrechnung noch nicht berücksichtigt.

Tipp 9: Entscheiden Sie, ob Sie Ihre Kapitalanlage „Immobilie" selbst bewohnen möchten

Ob Sie die als Kapitalanlage erworbene Immobilie selbst bewohnen oder vermieten, hat Auswirkungen darauf, wie lukrativ der Kauf für Sie ist und wieviel Rendite Sie erziehlen. Denn grundsätzlich lässt sich sagen, dass sich vermietete Immobilien besser als Geldanlage eignen als selbst bewohnte. Das liegt unter anderem daran, dass einige Steuervorteile nur dann gewährt werden, wenn die Wohnung oder das Haus vermietet wird.

Im Folgenden sehen Sie die Vor- und Nachteile im Überblick:

Tipp 10: Wählen Sie den Mieter für Ihre Kapitalanlage „Immobilie" mit Bedacht aus

Wollen Sie die Immobilie kaufen, um sie zu vermieten, sollten Sie sich noch einmal ausgiebig Zeit nehmen, um gewissenhaft nach einem Mieter suchen zu können. Denn dessen Zuverlässigkeit bestimmt wesentlich, inwieweit sich die Immobilie als Kapitalanlage für Sie rentiert.

(Video) DARUM verdienen die Meisten kein Geld mit Immobilien als Kapitalanlage 💡🤨 DAS musst du wissen!💡

Es ist unabdingbar, bei den Mietern auf Personen zu setzen, die über die nötige Solvenz verfügen. Kommt es zu Ausfällen bei der Mietzahlung, kann das wiederum Sie in finanzielle Bedrängnis bringen, sofern Sie noch das Immobiliendarlehen abzahlen müssen. Lassen Sie sich besser Einkommensnachweise der Interessenten geben und prüfen Sie diese ausgiebig. Bestehen Sie außerdem auf einer Schufa-Auskunft, um sich vor bösen Überraschungen zu schützen. Denn hat man erst einmal Mietnomaden im Haus, steht man schnell vor erheblichen Problemen.

FAQs

Welche Immobilien eignen sich als Kapitalanlage? ›

Welche Immobilien eignen sich zur Kapitalanlage? Generell eignen sich vermietete Immobilien besser als Kapitalanlage. Im Gegensatz zu einer selbstgenutzten Immobilie können Sie bei einem vermieteten Objekt bspw. von einigen Steuervorteilen profitieren.

Welche Möglichkeiten gibt es in Immobilien zu investieren? ›

Im Vergleich: Fünf Anlageformen im Immobilien-Investment
  • Immobilienkauf.
  • Immobilienaktien.
  • Immobilienanleihen.
  • Immobilienfonds.
  • Immobilien-Crowdinvesting.

Wie viel Kapital um in Immobilien zu investieren? ›

Unsere Empfehlung: Mindestens 20 bis 30 Prozent der Gesamtkosten für den Erwerb Ihrer Immobilie sollten durch eigenes Kapital abgedeckt werden. Besser sogar noch mehr. Denn je höher Ihr Anteil an Eigenkapital ist, umso weniger Kredit müssen Sie für die Finanzierung aufnehmen. Und umso weniger kostet die Finanzierung.

Ist es noch sinnvoll in Immobilien zu investieren? ›

Der Kauf einer Immobilie als Kapitalanlage ist nur auf lange Sicht sinnvoll, weil ihr Wert in der Regel nur langsam zunimmt. Das bedeutet im Gegenzug, dass über bereits investiertes Kapital oder regelmäßig anfallende bindende Kreditraten in naher Zukunft nicht verfügt werden kann.

Was ist die beste Geldanlage 2022? ›

Geldanlagen, die 2022 sinnvoll sind: Aktien, Aktienfonds, ETF … Nach Steuern und nach Inflation ist eine Investition in Aktien derzeit die beste Chance, die Sie haben, um auf lange Sicht ernst zu nehmende Renditen zu erwirtschaften.

Wie hoch ist eine gute Rendite bei Immobilien? ›

Generell gilt, dass eine jährliche Nettomietrendite von mindestens 4% angestrebt werden sollte, um von einer „guten Rendite bei Immobilien“ sprechen zu können.

Wie investiere ich kleines Geld? ›

Geld vermehren: 10 Möglichkeiten für den Vermögensaufbau
  1. Sichern Sie Einlagen auf Sparkonten. ...
  2. Kaufen Sie Anleihen. ...
  3. Investieren Sie in Aktien. ...
  4. Streuen Sie Risiken mit Fonds. ...
  5. Kassieren Sie Zinsen durch Immobilien-Crowdinvesting. ...
  6. Kaufen Sie Immobilien direkt. ...
  7. Investieren Sie in Immobilienfonds.

Wie steigt man am besten ins Immobiliengeschäft ein? ›

Die erste Immobilie kaufen: 7 Schritte und 3 Tipps für Einsteiger
  1. 2.1 Schritt 1: Eigenkapital sparen.
  2. 2.2 Schritt 2: Finanzierung planen.
  3. 2.3 Schritt 3: Objektauswahl.
  4. 2.4 Schritt 4: Kaufpreis vereinbaren.
  5. 2.5 Schritt 5: Notartermin & Übergabe.
  6. 2.6 Schritt 6: Optionale Aufwertungen.
  7. 2.7 Schritt 7: Vorteile nutzen.
Jul 16, 2019

Wie viel Eigenkapital sollte man mit 30 haben? ›

Durchschnittlich sprechen Finanzexperten davon, dass man mit 30 Jahren zumindest in der Lage sein sollte, ein Eigenkapital von vier Monatsgehältern angespart zu haben. Dies ist jedoch auch abhängig vom Lebensstil, den Ausgaben und den allgemeinen Eventualitäten eines 30-Jährigen.

Wie viel bezahlt man für 300000 Euro Kredit? ›

Bei einer Darlehenssumme von 300.000 Euro und einem Zinssatz von 2 Prozent fallen fast 200.000 Euro Zinsen an (monatliche Rate 750 Euro). Erhöht man von Anfang an den Tilgungssatz auf 2 Prozent, so muss man eine Monatsrate von 1.000 Euro aufbringen.

Wie viel bezahlt man für 500000 Kredit? ›

Die Kreditrate für Ihren 500.000Kredit darf nicht höher sein als 40% Ihrer monatlichen Einnahmen. Beispiel: Bei Einnahmen von 3.000 € darf die monatliche Rate maximal 1.200 € betragen. Trotz der monatlichen Kreditraten sollten Sie aber auch Ihre Lebenshaltungskosten problemlos finanzieren können.

Wie viele Immobilien sollte man haben? ›

Im Sinn einer einfachen Berechnung, die simpel den rechnerischen Vorgang aufzeigen soll, kalkulieren wir wie folgt: Es werden fünf Immobilien zu je 100.000 Euro inklusive Kaufnebenkosten erworben. Jede der Immobilien wird für netto 300 Euro pro Monat vermietet.

Sind Immobilien gute Wertanlage? ›

Immobilien gelten als wertbeständige sichere Kapitalanlagen und sind weitgehend sicher vor der Inflation. Kurz andauernde Schwankungen auf den Kapitalmärkten kann eine Immobilie aufgrund der eigenen Unabhängigkeit von Börsen- sowie Wirtschaftsdaten.

Wie investiere ich ohne Eigenkapital? ›

Mit diesen fünf Strategien können Sie auch ohne Eigenkapital in Immobilien investieren
  1. Vollfinanzierung der Immobilie. ...
  2. Kooperation mit anderen Investoren. ...
  3. Private Geldgeber für den Immobilienkauf. ...
  4. Untervermietung mit „Rent to Rent“ ...
  5. Crowdinvesting mit wenig Eigenkapital.

Ist es ratsam sein Geld von der Bank zu holen? ›

Was umfasst die gesetzliche Einlagensicherung? Die gesetzliche Einlagensicherung ist EU-weit vorgeschrieben. Bei allen Banken in der Europäischen Union ist das Geld bis 100.000 Euro geschützt. In die Einlagensicherung fallen klassische Einlagen wie Gelder auf Girokonten, Sparbücher, Tagesgeld, Festgeld oder Sparbriefe.

Welche Anlage ist krisensicher? ›

Als grundsätzlich sichere Geldanlage gelten Festgeld, Tagesgeld und das Sparbuch, da das angelegte Vermögen durch die gesetzliche Einlagensicherung geschützt ist.
...
Dazu zählen:
  • Staatsanleihen / Bundesanleihen.
  • Edelmetalle.
  • Sachwerte.

Wie lange kann man mit 100.000 Euro leben? ›

Das Kapital bleibt dabei erhalten. Erreichen Sie das Ziel von 100.000 Euro mit 47 Jahren, bleiben bis zum gesetzlichen Renteneintrittsalter noch 20 Jahre. Bei 6,8 Prozent Durchschnittrendite im Jahr ergibt das 372.756 Euro.

Wie hoch ist die Steuer auf Mieteinnahmen? ›

Die Mieteinnahmen zählen als zu versteuerndes Einkommen des Vermieters und müssen dementsprechend in der Anlage V der Einkommensteuererklärung angegeben werden. Die zu versteuernden Mieteinnahmen werden grundsätzlich im Jahr der tatsächlichen Einnahmen steuerlich berücksichtigt.

Was bedeutet 5% Rendite? ›

Ein Beispiel: Ein Anleger investiert 1.000 Euro in einen Aktienfonds. Nach einem Jahr sind seine Anteile 1.100 Euro wert. In diesem Fall liegt die Nettorendite bei zehn Prozent. Werden davon noch 50 Euro an Gebühren und Steuern abgezogen, liegt die Bruttorendite bei fünf Prozent.

Wie alt darf eine Immobilie sein? ›

Bei Wohngebäuden geht man von einer Lebensdauer von 70 bis 100 Jahren aus.»

Wie kann ich mein Geld am besten vermehren? ›

Geld vermehren: 10 Möglichkeiten für den Vermögensaufbau
  1. Sichern Sie Einlagen auf Sparkonten. ...
  2. Kaufen Sie Anleihen. ...
  3. Investieren Sie in Aktien. ...
  4. Streuen Sie Risiken mit Fonds. ...
  5. Kassieren Sie Zinsen durch Immobilien-Crowdinvesting. ...
  6. Kaufen Sie Immobilien direkt. ...
  7. Investieren Sie in Immobilienfonds.

Wann lohnt sich ein Immobilien Investment? ›

Der Kauf einer Immobilie als Kapitalanlage ist immer dann sinnvoll, wenn der Kaufpreis nicht überhöht ist und die Immobilie möglichst dauerhaft zu guten Konditionen vermieten können.

Wo gibt es die beste Mietrendite? ›

Die zehn besten Städte für hohe Mietrenditen
StadtBruttorendite
Duisburg6,7 %
Wuppertal6,6 %
Chemnitz6,5 %
Mönchengladbach6,4 %
6 more rows

Was kann man bei einer Kapitalanlage steuerlich absetzen? ›

Wenn Sie Ihre Immobilie als Kapitalanlage vermieten, dann profitieren Sie deutlich mehr von Steuervorteilen, als wenn Sie die Immobilie selbst nutzen. So können Sie jegliche Hausnebenkosten, Anschaffungskosten, Kosten für Reparaturen, Hausgeld und sogar Ihre Kreditzinsen der Baufinanzierung steuerlich absetzen.

Was ist die 50 30 20 Regel? ›

Die Grundregel besteht darin, dein monatliches Nettoeinkommen in drei Ausgabenkategorien aufzuteilen: 50 % für Grundbedürfnisse, 30 % für Wünsche und persönliche Bedürfnisse und 20 % für Ersparnisse oder die Tilgung von Schulden.

Welche Investitionen lohnen sich 2022? ›

Die 5 besten Investments 2022
  • Nasdaq 100 Aktienindex.
  • FTSE 100 Aktienindex.
  • Rohöl-Futures oder -ETFs.
  • Silberaktien, -Futures oder -ETFs.
  • Globale Fonds für saubere Energie.
Sep 16, 2022

Was ist die sicherste Geldanlage? ›

Sparbuch, Tagesgeld und Festgeld: drei sichere Anlageformen für Ihr Geld. Klassischerweise gelten drei Anlageformen als besonders sicher: Das Sparbuch, Festgeld / der Sparbrief und Tagesgeld. Alle drei Optionen weisen unterschiedliche Eigenschaften sowie Vor- und Nachteile auf.

Wie viele Immobilien sollte man haben? ›

Im Sinn einer einfachen Berechnung, die simpel den rechnerischen Vorgang aufzeigen soll, kalkulieren wir wie folgt: Es werden fünf Immobilien zu je 100.000 Euro inklusive Kaufnebenkosten erworben. Jede der Immobilien wird für netto 300 Euro pro Monat vermietet.

Wie hoch ist die Steuer auf Mieteinnahmen? ›

Die Mieteinnahmen zählen als zu versteuerndes Einkommen des Vermieters und müssen dementsprechend in der Anlage V der Einkommensteuererklärung angegeben werden. Die zu versteuernden Mieteinnahmen werden grundsätzlich im Jahr der tatsächlichen Einnahmen steuerlich berücksichtigt.

Wann wird die Immobilienblase platzen? ›

Immer höhere Kaufpreise werden aufgerufen und immer mehr Menschen sind bereit, diese zu bezahlen. Doch die Deutsche Bank hat kürzlich in einer Analyse vorhergesagt, dass die Immobilienblase in nicht allzu ferner Zukunft platzen könnte. Das Ende des Booms wird recht deutlich für das Jahr 2024 prognostiziert.

Was bedeutet 5% Rendite? ›

Ein Beispiel: Ein Anleger investiert 1.000 Euro in einen Aktienfonds. Nach einem Jahr sind seine Anteile 1.100 Euro wert. In diesem Fall liegt die Nettorendite bei zehn Prozent. Werden davon noch 50 Euro an Gebühren und Steuern abgezogen, liegt die Bruttorendite bei fünf Prozent.

Wo sich der Immobilienkauf langfristig lohnt? ›

Gute Zukunftswerte für steigende Preise für Wohneigentum finden Käufer vor allem in und um die Metropolregionen Berlin, Hamburg, Frankfurt, Dresden sowie Köln, Düsseldorf und Bonn. Doch auch in einigen eher ländlichen Regionen gibt es Gegenden mit großen Chancen auf Wertsteigerungen.

Wo gibt es die billigsten Immobilien in Deutschland? ›

Die günstigsten Kaufpreise gibt es in Deutschland in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen sowie im Saarland. Der Kauf einer Immobilie lohnt sich laut Investitionschancen-Index des Hamburgischen WeltWirtschaftsInstituts aber in anderen Bundesländern deutlich mehr.

Wie spart man mit Immobilien Steuern? ›

Beim Kauf einer Immobilie als Kapitalanlage lassen sich Steuern sparen. So können Sie die Maklerkosten und auch benötigte Gutachten von der Steuer absetzen. Ebenso können Arbeitskosten für Sanierungen und energetische Maßnahmen steuerlich geltend gemacht werden.

Wie kann man seine Kosten bei der Kapitalanlage minimieren? ›

Steuer-Tipp 1: Steuerfrei Geld anlegen

Du legst Dein Geld in ETF's oder Fonds an und erzielst die damit üblichen Renditen. Als Verwahrstelle der Fonds wird aber kein herkömmliches Wertpapierdepot genutzt, sondern eine Fondspolice mit Todesfallleistung.

Was können Hausbesitzer von der Steuer absetzen 2022? ›

Bauantragsstellung bzw. Bauanzeige nach dem 31.08.2018 und vor dem 1.1.2022. Anschaffungskosten für den Gebäudeteil (ohne Grund und Boden und ohne Außenanlagen) maximal 3.000 € je qm Wohnfläche (Baukostenobergrenze). Wird der Betrag von 3.000 € je qm Wohnfläche überschritten, entfällt eine Förderung.

Videos

1. DAS sind die Kaufnebenkosten mit denen du beim Kauf einer Immobilie in Spanien rechnen musst.
(Immobilien in Spanien. Praxistipps für Investoren.)
2. Kaufpreisverhandlung: 10 Tipps für den erfolgreichen Wohnungskauf.
(immocation)
3. 10 Investment Tipps zu deiner erfolgreichen Geldanlage
(immo tommy)
4. Immobilien als Kapitalanlage richtig berechnen - Rendite und mehr in 6 einfachen Schritten | Teil 1
(immocation)
5. Immobilien als Kapitalanlage - 4 Möglichkeiten für Privatanleger in Immobilien zu investieren
(Aktien mit Kopf)
6. Immobilien als Kapitalanlage - Hacks für 2022!!
(Erfolgscocktail)

Top Articles

You might also like

Latest Posts

Article information

Author: Pres. Lawanda Wiegand

Last Updated: 08/20/2022

Views: 5287

Rating: 4 / 5 (71 voted)

Reviews: 94% of readers found this page helpful

Author information

Name: Pres. Lawanda Wiegand

Birthday: 1993-01-10

Address: Suite 391 6963 Ullrich Shore, Bellefort, WI 01350-7893

Phone: +6806610432415

Job: Dynamic Manufacturing Assistant

Hobby: amateur radio, Taekwondo, Wood carving, Parkour, Skateboarding, Running, Rafting

Introduction: My name is Pres. Lawanda Wiegand, I am a inquisitive, helpful, glamorous, cheerful, open, clever, innocent person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.